Fotografie, Urlaub und mehr…

Von anderen Ende der Welt – Teil 1

eigentlich wollten wir heute unseren ersten Blogeintrag über unseren Urlaub machen, aber der PC an dem wir gerade sitzen, macht uns da einen Strich durch die Rechnung. Von hier kann ich mich nämlich nicht dort einloggen, um etwas su schreiben, also versuchen wir es auch diesem Weg. Erstmal sind wir nach etwa 37 stündiger Anreise gesund und munter in Auckland gelandet. Vom Jetlag haben wir zum Glück nicht allzu viel abbekommen. Unser Hotel, das Quadrant, was sich selbst als die Hippest Location in Auckland bezeichnet ist sehr nicht und ziemlich zentral gelegen. Mittlerweile haben wir das gleiche Hotel auch bereits für die letzten Tage gebucht. Als erstes haben wir den Skytower mitten in Auckland bestiegen :-). Hier gibt es eine ziemlich coole Aussicht und laufend stürzen sich die Wahnsinnigen von dort runter. Abends waren wir im "Occidential Belgian Bar" zum Essen. Ich habe mir dort einen "Mussels Pot" (1kg Muscheln im Pot) bestellt und Nancy hat einen Salat mit Lachs und Kumara gegessen. Chris, ich habe den Pot allein geschafft 😉 Bei einer Harbour Cruise am nächsten Tag habe wir uns bei herrlichem Wetter einen ziemlich starken Sonnenbrand geholt. Nach der Rundfahrt waren wir den Rest des Tages in Devonport, von wo man eine wunderschöne Aussicht auf die Skyline von Auckland hat. Wir haben uns von dort auch noch den Sonnenuntergang über Auckland angesehen, bevor wir mit der Fähre zurück gefahren sind. Am Samstag haben wir dann unseren Mietwagen am Flughafen abgeholt und sind dann anfaenglich recht unsicher auf der linken Straßenseite 🙂 Richtung Norden aufgebrochen. Vorbei ging es an Warkworth und Sandspit (nicht viel los) erstmal bis Whangarei, wo wir uns die meist fotografierten Wasserfälle Neuseelands, die Whangareifälle (Na klar, was sonst) angeschaut haben. Dann ging es weiter nach Paihia, wo es auf Grund des Osterwochenendes hoffnungslos ueberfuellt war. Also blieb uns nichts anderes übrig als zurück nach Whangarei zu fahren und das letzte verbleibende Hotelzimmer zu buchen. Nun haben wir unsere Pläne ein wenig geändert und sind zuerst an der Westküste über Dargaville nach Ahipara weitergefahren. Hier war es herrlich. Wir hatten ein Super Motel am Hang mit Blick aufs Meer und Riesenwellen. Beim Takeaway haben wir uns unser Abendbrot (Viel Fisch, Würstchen, Muscheln und Pommes) in Zeitungspapier und ausreichend für 3 Personen ins Zimmer geholt. Ahipara Am nächsten Tag ging es dann weiter zum Cape Reinga, wo es auch sehr schön war, bis die Touristenbusse kamen und uns fast ueberrollt haben :-). Weiter suedlich sind wir an die Sanddünen (really huge) von Te Paki gefahren, die wir dann auch noch zu Fuß erklommen haben. Direkt an den Ninety Mile Beach mussten wir dann natürlich auch noch und sind diesen sogar noch ein Stück entlang gefahren (Uhhh, gefährlich). Nun mussten wir aber zügig weiter, um heute Nacht endlich in Paihia im "Edelweiss Motel" einzukehren, wo wir auch gerade sitzen. Heute waren wir dann am "famous Waitangi Treaty Ground", der Gründungsstätte von Neuseeland. Nach einem Coastal Track haben wir danach Steak und Garnelenschwänze im Supermarkt zum Grillen gekauft. Wahnsinn hier kostet das Rindfleisch ca. 8Euro pro Kilogramm. Waitangi Treaty Ground Morgen machen wir noch eine gro?e "Bay of Islands" Bootstour zum Hole in the Rock und dann geht es weiter Richtung Coromandel. Wir werden versuchen zwischendrin nochmal ein Internet Cafe zu finden, wo wir dann mal einen richtigen Eintrag machen k?nnen. Nette Gr?sse von hier unten



2 Responses so far.

  1. Henner sagt:

    Sorry Leute, leider hat das mit dem Text nicht geklappt, hoffe wir kriegen das noch in den Griff, dann gibt es wieder News in den naechsten Tage…:-)

    Henner & Nancy

  2. yatu sagt:

    Freu mich schon auf Nachrichten aus Mittelerde ;D