Fotografie, Urlaub und mehr…

hi Guys, es ist Zeit dass wir uns mal wieder von hier hinten melden…. Beim letzten Mal haben wir ja in Paihia aufgehört. Hier haben wir am nächsten Tag wie bereits angekündigt eine Bootstour zum Hole in the Rock und einigen anderen Inseln unternommen. Auch wenn das Wetter nicht so besonders toll war, war es eine schöne Tour. Wir haben unterwegs auch unsere Traumvilla incl. Insel gesehen, nur leider fehlen uns dazu etwa $11 Mio. 🙂 (5,5Mio. Euro) Am nächsten Tag sind wir dann von der Bay of Islands wieder Richtung Süden aufgebrochen und bis Thames am Anfang der "Coromandel Peninsula". Hier haben wir uns in einem kleinen niedlichem Motel an einem Bachlauf einquartiert. Von Thames ging es nun weiter über die Coromandel Halbinsel weit hoch in den Norden, vorbei an Coromandel Town und Colville bis Port Jackson. Von Colville bis Port Jackson ist die Strasse nur noch eine Schotterpiste, aber der Weg direkt am Wasser mit den schönen Felsformationen war herrlich. Von dort sind wir an der Ostküste zurück nach Hahei, zum….. ….natürlich Hahei Beach. Zu Fuss ging es weiter zum Cathedral Cove einem ausgehöhlten Felsen direkt am Strand. Die Tour dauerte etwa 1 Stunde (hin und zurueck). Eines der Bilder die wir neulich geschickt haben war von da. übernachtetet haben wir in dieser Nacht in Tairua…. Weiter ging es am nächsten Tag (Samstag 29.3.) nach Rotorua, einem stark Geothermalen Gebiet. Wenn man hier in die Stadt reinkommt qualmt und brodelt es an allen Ecken und es stinkt nach faulen Eiern. In Rotorua haben wir uns Te Puia, eine Touri-Staette an der man Geysiere und Schlammloecher sehen kann, angetan. Dies hat uns nun leider ein wenig enttäuscht, da hier irgendwie die Action gefehlt hat 🙂 Am nächsten Tag ging es gleich am Morgen in den Norden von Rotorua, wo Nancy mit dem Zorb (http://www.zorb.com) den Berg runtergekullert ist…ich habe mal wieder gekniffen….Weiter ging es dann in Richtung Whakatane, vorbei an Hell's Gate, was ähnlich wie Te Puia aufgebaut, aber viel interessanter ist. Man kommt näher an die jeweiligen Hotspots heran. In Whakatane haben wir zuerst einmal eine Dolphin-Watching-Tour fuer den naechsten Tag gebucht, bevor wir mal wieder den Grill angeschmissen haben (Burger und Prawns). Am Montag morgen ging es dann mit einer Art grösserem Schlauchboot hinaus aufs Meer um Delfine zu sichten. Die Fahrt war gerade am Anfang recht wild, aber man (selbst ich) hat sich dann relativ schnell daran gewöhnt. Nach ca. 1,5 Stunden haben wir dann auch eine große Delfinschule gefunden, zu denen wir dann auch mit ins Wasser geglitten sind, bis wir total durchgefroren waren. Es war ein sehr schönes Erlebnis, da die Delfine direkt um uns herum geschwommen sind. Dolphins Nach dieser Tour mussten wir uns aber schnell auf den Weg machen, denn wir hatten noch eine lange Strecke zur Hicks Bay vor uns. Unterwegs hat es dann fast durchgehend geregnet, somit waren wir froh als wir dann endlich im einzigen Hotel an der Hicks Bay ankamen. Dort war es so einsam, dass sich mit Sicherheit Kiwi und Sch?fchen gute Nacht sagen…. Gestern sind wir dann bei starkem Dauerregen weiter zum East Cape, dem Ende der Welt, gefahren. Hier beginnt als Allererstes auf dem Festland der Tag, das Jahr…usw… Dummerweise konnten wir dies nicht auf Video oder Foto festhalten, da sonst die Kameras abgesoffen waeren. Den Leuchtturm, den es dort gibt haben wir trotzdem erklommen. Von dort ging es weiter ?ber Gisborne und Wairoa nach Napier, wo wir im "Masonic Hotel" (erbaut 1861) abgestiegen sind. Am Abend haben wir noch Flammeninfernofotos gemacht …. Flames Mittlerweile sind wir in Taupo angekommen, wo Nancy morgen Bungy springen will. Gerade haben wir auch erfahren, dass George bereits Rugby-Tickets fuer Samstag in Wellington gekauft hat. Liebe Gruesse und bis bald Schaf